Diese Aussage von Jesus in Markus 9,23 (Die Bibel) hat mich persönlich motiviert den Bau zu wagen. Im Vertrauen auf einen Gott, für den nichts unmöglich ist. Dieses Vertrauen kommt nicht von uns aus! Er hat mir (und ich denke vielen von uns) in den letzten Monaten ganz neu das Vertrauen in seine Möglichkeiten geschenkt, nicht in unsere. Vor und während der Bauzeit war erlebbar, dass unser Haus nicht für Gott gebaut wurde, sondern mit Gott. Wir haben sehr viel Grund zu Danken:
  • Viele unermüdliche ehrenamtliche Helfer
  • Immer ausreichendes und sehr gutes Vesper
  • Bewahrung vor Unfällen beim Arbeiten
  • Gute Ausführungsqualität der beteiligten Handwerksbetriebe
  • Sehr gute Unterstützung vom Architekturbüro Kugler und vom Liebenzeller Gemeinschaftsverband
  • Viele kleine und große Spenden, Rechnungen konnten immer bezahlt werden
  • Verständnisvolle Nachbarn
  • Einigkeit bei vielen Entscheidungen in über 50 Baubesprechungen
  • Wenn unser Haus nicht nutzbar war, konnten wir in den Rathaussaal oder in andere Räumlichkeiten ausweichen
Unser umgebautes Haus soll uns aber nur ein Hilfsmittel sein. Gott sind die Menschen wichtig, nicht die Räumlichkeiten. Deshalb wollen wir „Raum zum Leben“ bieten und mit Gott unsere Arbeit für die Menschen gestalten. Ich persönlich möchte von dem weitererzählen, was mir Halt und Sinn im Leben gibt. Das kann und will ich nicht für mich behalten!

Bruno Kübler, Bauleiter
  • 2010_06_20_Baubilder147
  • 2010_06_20_Baubilder81
  • Bilder_v_Bruno79
  • Bruno_Bauleitung1
  • P1020638
  • P1020725
  • jg20081175
  • jg200904159
  • jg200909147